ZWEITE FACHKUNDE 

Die Akademie für Systemische Therapie (A-ST) wird zukünftig neben der Approbationsausbildung Psychologische Psychotherapie (PP) auch die sog. Zweite Fachkunde mit Vertiefungsgebiet Systemische Therapie an.


Die Zweite Fachkunde kann von bereits approbierten Psychotherapeut*innen erlangt werden.

Der Lehrgang ist derzeit in Planung.

WAS GENAU HEISST ZWEITE FACHKUNDE? 

Die Fachkunde ist der Nachweis für den erfolgreichen Abschluss der staatlich anerkannten Ausbildung und der staatlichen Prüfung für Psychotherapeut*innen in einem der mittlerweile vier Richtlinienverfahren (Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, analytische Psychotherapie und seit 2018 auch die Systemische Therapie). 


Zusammen mit der Approbation ist die Fachkunde Voraussetzung für den Eintrag ins Arztregister. 


Die Fachkunde wird zunächst in einem Richtlinienverfahren (bspw. Systemische Therapie oder Verhaltenstherapie) erworben. Eine Tätigkeit als Psychotherapeut*in ist in dem Verfahren möglich, für das die Fachkunde erworben wurde. Dies gilt sowohl für den berufsrechtlichen als auch den sozialrechtlichen Teil (z.B. die Abrechnung entsprechender Leistungen mit den Krankenkassen).


Um ein zweites Richtlinienverfahren anwenden und abrechnen zu können, bedarf es der sog. Zweiten Fachkunde. Die zweite Fachkunde ist also der Nachweis der erfolgreichen Ausbildung und Prüfung in einem zweiten Richtlinienverfahren. Im Rahmen der Fortbildung zur Zweiten Fachkunde können alle nach den Kriterien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) geforderten Qualifikationsnachweise für eine zusätzliche Abrechnungsgenehmigung erlangt werden.

Für weitere rechtliche Informationen zur Ausübung des Psychotherapeut*innenberufs siehe https://www.psychotherapiesuche.de/pid/rechtliches